Geschichte der Käsereigenossenschaft Ins

 

Die Käsereigenossenschaft Ins ist im Jahre 1859 gegründet worden, zu einer Zeit, wo unser Moos nur wenig Heu lieferte, da es einen grossen Teil des Jahres von Wasser oder Schlamm bedeckt war und meistens nur als Viehweide diente. Es war gewiss eine mutige Tat  jener damaligen Männer, eine Käserei zu eröffnen.

Standort der Käserei war damals ein Gebäude anfangs Gässli, genannt "Säuegge", da dort auch ein "Trogg" stand, welcher gebraucht wurde um die Schweine mit Schotte zu füttern.

1875 musste die Käserei dort weichen und die Genossenschaft kaufte gleichen Jahres das jetzige Gebäude zum Preis von CHF 10'000.00.

Der Kaufpreis scheint uns heute auch nach damaligem Geldwert nicht sehr hoch. Man muss aber bedenken, dass die immerwährenden Reparaturen an Wohn- und Arbeitsräumen zum chronischen Übel wurde.

Bei der stets zunehmenden Lieferantenzahl musste mehrmals um- und angebaut oder erweitert werden. Schon im Jahr 1890, wo nur ein altes Käskessi existierte bei 40 meistens nicht sehr grossen Lieferanten, musste auf Verlangen des Käsers ein grösseres angeschafft werden. Am. 10. Mai 1891 beschlossen die 35 Anwesenden einstimmig ein solches grösseres Käskessi erstellen zu lassen. Trotzdem erwies sich auch dieses als zu klein und musste gar bald durch ein noch grösseres ersetzt werden.

1902 Einführung der elektrischen Beleuchtung 

1910 die Lieferantenzahl nimmt ständig zu. Es wird dringend ein zweites Käskessi nötig. Man beschliesst Umbau und Vergrösserung der Räumlichkeiten. Damaliger Milchpreis 19-20 Rappen.

1914 Die Mitgliederzahl ist jetzt auf 76 angewachsen. 

1915 es ist Kriegszeit. Der Milchverband setzt den Milchpreis auf 18,31 Rappen fest.

1916 Im Käsekeller wird die Warmwasserheizung eingerichtet. Die Milch gilt 20 Rappen und steigt stetig.

1925 Die Käserei muss schon wieder erweitert werden. Ein drittes Käskessi ist nötig.

1940 Wieder ist der Krieg da. Der Milchpreis stiegt wieder und 1941 beträgt er 25 Rappen.

1947 beträgt der Milchpreis 34 1/2 Rappen und steigt 1948 auf 38 1/2 Rappen.

 

Weitere Chronik ab 1947 bis heute folgt noch.

Heute zählt die Käsereigenossenschaft noch 6 Milchlieferanten.